Angelika Pipal-Leixner

Projektleiterin

Mag. Angelika Pipal-Leixner, MBA  erzählt, was sie an ihrer Arbeit bei uns liebt, welche Eigenschaften sie auszeichnen und wie ihr beruflicher Werdegang war und welche Tipps sie an ihr 18-jähriges Ich hätte:

Nach meinem Jus-Studium habe ich als Projektentwicklerin zu arbeiten begonnen: In meinem ersten Fulltimejob war ich für die Einkaufspassage und die Büroflächen im Hilton Vienna am Stadtpark verantwortlich. Es folgte das Development eines Logistikzentrums bei Bratislava und die Teilnahme an einer großen Ausschreibung für ein Stadtentwicklungsgebiet in der Ostslowakei, bevor es mich mit 29 nach Barcelona zog, um an der ESADE Business School meinen MBA zu machen. Eine geniale Zeit in einer tollen Stadt mit Studienkolleginnen und -kollegen aus aller Welt. Den Sommer während des MBAs verbrachte ich mit einem Praktikum in London im Bereich Immobilieninvestment. Im zweiten MBA-Jahr begann ich als stellvertretende Shopping Center Managerin in einem der größten Einkaufszentren Barcelonas – hier blieb ich auch nach dem Abschluss noch ein Jahr. Dann wurde ich konzernintern nach Wien versetzt, da ich beim Refurbishment des Donauzentrums gebraucht wurde. Meine nächste Station war das Asset Management für ein Retail-Portfolio mit Einkaufs- und Fachmarktzentren in Polen.

Nach zwei Schwangerschaften und Karenzen – meine Kinder sind jetzt 4 und 2 Jahre alt – habe ich beschlossen, der großen Corporate World adieu zu sagen. Und fühle mich nun bei der Boubeva Makler GmbH mit ihren familiären Strukturen und ihrem Start-Up-Spirit sehr wohl.

Laut Aussagen von Menschen, die mich gut kennen, bin ich zielstrebig, hilfsbereit und selbstsicher. Laut mir selbst bin ich, auf gut Wienerisch, ein „Häferl“ und muss mich immer durchsetzen.

Mein Tipp an mein 18-jähriges Ich wäre: Bleib nicht aus Pflichtbewusstsein, sondern nutze schon im Grundstudium die Möglichkeit, ins Ausland zu gehen. Versuch nicht gleich in jedem neuen Job mit dem Kopf durch die Wand zu brechen. Oft kommt man gerade anfangs mit Diplomatie viel weiter.